Öffnungszeiten des Sekretariats:
Montag bis Freitag
von 7:30 bis 15:30 Uhr

Außenstelle Trieben
Tel: 03615/28020

 

 

Schüler Wettbewerbe

 
 

3D CAD Wettbewerb 

 
   
         
     
 

 
 

 
     
   
     
     

 

 

Exkursion der 4. Klassen nach Steyr

Am Mittwoch, dem 18.Mai 2016 reisten die vierten Klassen des Zweiges Maschinenbau zusammen mit fünf Schülern aus der vierten Klasse Maschinenbau aus Trieben nach Steyr. Wir trafen uns um 6.45 Uhr in der Früh am Parkplatz der HTBLA Zeltweg und wir fuhren um 7.00 Uhr Richtung Steyr  los. Die Busfahrt gestaltete sich sehr entspannt, da jeder im Bus sehr müde war. Wir kamen nach einer 2 1/2 stündigen Reise um ca. 9.30 Uhr am Parkplatz von der Firma Steyr Motors an. Anschließend versammelten wir uns vor dem Eingang der Firma und teilten uns in 2 Gruppen zu je 22 Personen auf, nachdem wir dies erledigt hatten gingen wir in das Gebäude hinein und teilten uns wieder in 2 Gruppen zu je 11 Leute auf. Nachdem die Gruppen eingeteilt worden waren begab sich der erste Teil der Gruppe auf zur Werksführung.

 

 Als erstes bekamen wir eine kleine Einführung, darüber was  die Firma Steyr Motors eigentlich macht.  Die Firma stellt 2,4,6 Zylindermotoren für die Marine, Automobilindustrie aber auch für Baumaschinenindustrie her. Die Firma nimmt als Grundtyp immer denselben Motor und baut ihn dann in den weiteren Prozessen so aus  wie man ihn braucht, diese Prozesse werden alle mit der Hand gemacht.

Die Motoren durchlaufen auf Wägen Fertigungsstraßen, wo die Mitarbeiter der Firma den  Motor Schritt für Schritt nach Plan zusammenbauen. Die Firma  Steyr Motors stellt jährlich rund 2000 Motoren her, was eine relativ geringe Zahl darstellt.

 

Am Schluss unserer Führung gingen wir in den Meetingroom, wo uns eine Powerpoint Präsentation der Firma vorgestellt wurde. In dieser Powerpoint erfuhren wir einiges über die Geschichte der Firma, aber wir bekamen auch zu Gesicht wie sich die Firma samt Mitarbeitern verändert hat. Die Firmenfläche hat sich nämlich im Laufe der Jahre verdoppelt .In der Abbildung 3 sieht man das es eine Fertigungshalle gibt und nebenan gibt es eine gleich große Lagerhalle wo die Teile von anderen Firmen fertig nach Steyr geliefert werden. Aber es hat sich nicht nur die Fläche der Firma verändert sondern auch die Anzahl der Mitarbeiter, denn heute beschäftigt die Firma rund 200 Mitarbeiter aus verschiedenen Ländern.

Zum Abschluss der Firmenbesichtigung bekamen wir noch ein Kapperl, einen Stift, einen Block und eine Zeitschrift.

 

Um 11:30 Uhr verließen wir das Firmengelände von Steyr Motors mit dem Bus und machten uns auf dem Weg zu McDonalds, damit wir uns für den nächsten Programmpunkt stärken konnten. Leider mussten wir uns mit dem Essen beeilen, denn wir waren nicht mehr ganz im Zeitplan.

Als wir dann um 12:30 endlich bei der Firma BMW ankamen, gingen wir gesammelt als erstes zum Empfang  wo wir uns in zwei Gruppen zu je 22 Leute aufteilten, dort bekamen wir auch unsere Besucherausweise und unser  Headset welches wir für das Werk benötigten.  Als sich die erste Gruppe schon zur Werksführung auf den Weg machte, musste die zweite Gruppe noch 10 min auf die Führung warten. Als wir uns dann auf den Weg machten schauten wir gleich einmal in das Werk, wo wir von unserem Führer ein interessantes Detail erfuhren, denn in Steyr werden Pleuel hergestellt die in jeden BMW auf der Welt eingebaut werden.

Ein erheblicher Unterschied zu der Firma Steyr Motors war jener das in dem Fertigungsprozess die Arbeit zu 95% von Robotern und Maschinen erledigt werden. Denn Roboter sind billiger und  können die Arbeiten genauer und schneller als Menschen machen. Im BMW Werk in Steyr werden jährlich eine Million Motoren hergestellt, was eine enorm große Menge ist.

Am Schluss unserer Führung kamen wir zu dem Teil der Firma wo die Motoren zusammengebaut werden und hierbei wurde bemerkbar, dass es fast keine Roboter mehr gibt sondern das die gesamte Arbeit von Personen durchgeführt.  Hier wird  jede Anlage zuerst mit Karton vorgebaut damit man sieht wie die Werkzeuge hängen oder aufgebaut werden sollten damit sich der Mitarbeiter sowohl wie möglich fühlt.  Bei diesem Arbeitsschritt gelangen die Motoren auf einem Förderband zu dem Mitarbeiter welcher die Teile dann mittels Pick by Light auswählt und dann diese  auf den Motor hinaufbaut.

Um ca. 14:00 begaben wir uns wieder Empfang zurück, wo schon die zweite Gruppe auf uns wartete. Wir gingen dann anschließend zusammen zu unserem Bus. Um ca 14.30  starteten wir unsere Heimreise Richtung Zeltweg. Die Heimreise gestaltete sich sehr entspannt, da es kaum Stau gab und wir deshalb zügig voran kamen. Um ca 16.30 Uhr kamen wir am Busparkplatz in Trieben an , wo wir die Schüler aus Trieben aussteigen ließen. Um ca. 17:30 Uhr kamen wir dann auch am Parkplatz der HTBLA Zeltweg an, wo wir entlassen wurden.

Zu  guter Letzt möchten wir uns bei allen Lehrern bedanken, dass sie mit uns diese Exkursion in Angriff genommen haben.